Sektion "Endovaskuläre Techniken"

Der Wandel der Gefäßmedizin hin zum interventionellen Vorgehen ist seit Jahren bekannt und nicht rückgängig zu machen. Die Kernaufgabe der Sektion besteht darin, die endovaskuläre Ausbildung von Gefäßchirurgen zu fördern und darüber hinaus die Implementierung dieser Techniken in das Portfolio der jeweiligen Abteilung voranzutreiben.

Um der bereits vorhandenen gefäßchirurgischen Qualifikation auf dem endovaskulären Sektor Ausdruck zu verleihen, wurden neben der Umbenennung der Fachgesellschaft die Zertifizierung zum „endovaskulären Chirurgen“ und „endovaskulären Spezialisten“ auf der Basis der nachgewiesenen Qualifikation eingeführt. Seither wurden mehere hundert „Chirurgen“ und 182 „Spezialisten“ zertifiziert. Um diese Zahlen zu erreichen, bedarf es eines großen, breit angelegten Kursprogrammes, welches teilweise auch von der Industrie unter Anerkennung von Produktneutralität unterstützt wird. So wurden in 2013 insgesamt 49 Kurse durch Mitglieder der Sektion veranstaltet. 

Mitglieder der Kommission sind:

  • Dr. med. Hartmut Görtz (Lingen) (Leitung)
  • Dr. med. Jörg Teßarek (Lingen) (Leitung)
  • Dr. med. Patrick Berg (Kevelaer)
  • Dr. med. Ingo Flessenkämper (Berlin)
  • Dr. med. Reza Ghotbi (München)
  • Prof. Dr. med. Piotr Kasprzak (Regensburg)
  • Dr. med. Elke Niederberger (Traunstein)
  • Dr. med. Christoph-Maria Ratusinski (Oldenburg)
  • Dr. Dr. med. Viktor Reichert (Sindelfingen)
  • PD Dr. med. Alexander Stehr (Mülheim an der Ruhr)
  • Dr. med. Georg Straeten (Kevelaer)
  • Dr.med. Thomas Umscheid (Bad Schwalbach)
  • Dr. med. Christian Wack (München)